EN
Prof. Dr. med.
Jalid Sehouli
Prof. Dr. med.
Jens-Uwe Blohmer

Grußworte

Sehr geehrte Kolleginnen
und Kollegen,

wir laden Sie herzlich zur inzwischen 9. Charité-Mayo-Conference nach Berlin ein.

Nach dem großen Erfolg 2015 mit über 600 Teilnehmern aus rund 30 Ländern bieten wir Ihnen auch diesmal wieder viele Stunden Live-OP, Übersichtsvorträge und Pro-und-Contra-Sitzungen zu den aktuellsten Themen der gynäkologischen Onkologie. Darüber hinaus haben Sie die Gelegenheit, einen operativ-anatomischen Workshop zum Ovarialkarzinom sowie einen OP-Workshop zu onkoplastischen und rekonstruktiven Brustoperationen zu besuchen.

Der Samstag beginnt diesmal mit einem IGCS Joint Educational Symposium. Darin werfen wir einen Blick auf Studien, Forschung und die Schlüssel zur erfolgreichen Herangehensweise. Im Anschluss folgt das translationale Symposium, das wir gemeinsam mit der TOC und dem EUTROC-Konsortium durchführen.

Namhafte Experten aus dem In- und Ausland werden zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge praxisorientiert Stellung nehmen und die notwendige internationale Diskussion ermöglichen.

Wir sind uns sicher, dass dieser Dialog auf Basis von Tradition und Innovation wieder entscheidende Impulse für die Versorgung unserer Patientinnen und die wissenschaftliche Praxis geben wird.

Wir würden uns sehr freuen, Sie 2017 persönlich in Berlin begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Jalid Sehouli
Prof. Dr. med. Jens-Uwe Blohmer


Michael Müller

Grußwort des Regierenden Bürgermeisters von Berlin

Zur Charité-Mayo-Konferenz 2017, die sich als bedeutendes internationales Meeting etabliert hat, heiße ich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus nah und fern herzlich willkommen in Berlin.

Im Mittelpunkt der Tagung stehen neueste Erkenntnisse zu gynäkologisch-onkologischen Erkrankungen. Für Qualität bürgt nicht zuletzt die Charité-Universitätsmedizin Berlin als Gastgeberin der Konferenz und Leuchtturm moderner medizinischer Forschung und Praxis. Aber auch zahlreiche renommierte Expertinnen und Experten aus aller Welt, die auf der Konferenz ihre neuesten Forschungsergebnisse vortragen und über ihre Erfahrungen aus der Praxis berichten, begründen den exzellenten Ruf der Konferenz.

So wünsche ich allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass sich die Charité-Mayo-Konferenz erneut als gute Plattform für den Wissens- und Erfahrungsaustausch erweist. Vor allem aber hoffe ich, dass von dieser Berliner Tagung wieder wichtige fachliche Impulse ausgehen, um betroffenen Frauen noch wirksamer mit den Mitteln der modernen Medizin helfen zu können.

Michael Müller
Regierender Bürgermeister von Berlin